Ein Glücksschwein in Übergröße Alles rund ums Papier, Diverses, DIY - Zum Selbermachen Farben

Der Hochzeitstermin steht, die Einladungen sind versendet und die ersten Rückmeldungen bei euch eingegangen. Und schon löchern euch eure Gäste nach euren Wünschen zur Hochzeit. Wie wäre es, wenn ihr Freunde und Bekannten bittet, euer aufgestelltes “Glücksschwein” mit einer kleinen finanziellen Aufmerksamkeit für Haus-Hof-Garten, Flitterwochen … oder ähnliches zu füttern.

Ein Glücksschwein in Übergröße

Dieses könnt ihr selbst basteln oder euch von einem lieben Menschen zur Hochzeit schenken lassen. Ein Erinnerungsstück der besonderen Art! Die Anleitung zu solch‘ einem überdimensionalen “Sparschwein” möchte ich euch in diesem Tutorial geben.

Ihr benötigt dafür:
– eine Gestaltungsidee – hier bietet das Internet eine wunderbare Bandbreite an Inspirationen,
– einen runden Luftballon in Übergröße,
– farbig unterschiedliches (!) Zeitungspapier,
– Tapetenkleister,
– 2 Eimer (5l),
– Paketklebeband oder Malerkreppband,
– doppelseitiges Klebeband
– Wandfarben,
– unterschiedlich große Pinsel,
– eine kleine Farbrolle,
– ein Cuttermesser,
– … und jede Menge Zeit!

Insgesamt sind es nur acht Schritte bis euer “Glücksschwein” fertig ist und für alle, die es kurz und knapp mögen, hier meine Anleitung im Überblick:
1.   Zeitplan erstellen!
2.   Ausgewählte Figur in geometrische Grundformen zerlegen.
3.   Kleister anrühren.
4.   Papierschnipsel zerschneiden.
5.   Luftballon bekleben.
6.   Briefschlitz herausschneiden.
7.   Körperanhänge modellieren und ankleben.
8.   Bemalen.

Für Diejenigen, die eine detaillierte Anleitung und darüber hinaus noch ein paar Tipps bevorzugen, folgt nun die ausführliche Beschreibung mit kleinen Hinweisen zur Umsetzung:

Erstens:
Stellt einen Zeitplan auf! Bei einem Durchmesser von circa 60cm braucht ihr ungefähr vier Wochen, um den Luftballon so stabil zu bekleben, dass er nicht in sich zusammenfällt, wenn ihr den Schlitz für die Briefumschläge herausschneiden wollt. Nochmals sechs Wochen solltet ihr für die restliche Gestaltung einplanen, davon zwei für das Modellieren der Körperanhänge und vier für das Bemalen. Abermals vier Wochen Karenzzeit!

Zweitens:
Zerlegt eure Figur in geometrische Grundformen: Da das Schwein in erster Linie rund ist, eignet sich ein überdimensionaler runder Luftballon (Durchmesser ca. 60cm).

Alternativ ist auch ein ausrangierter Gymnastikball möglich. Im Gegensatz zum Luftballon muss dieser jedoch stückweise aus dem Briefschlitz herausgezogen und zerschnitten werden, da er sich nach dem Luft-Ablassen zusammenzieht und ihr einen Fremdkörper im Bauch des Schweines hättet. Die Wahl auf den ausrangierten Gymnastikball sollte nur fallen, wenn ihr gar keinen übergroßen Luftballon findet.

Ohren, Nase und Schwanz sowie die Füße modelliert ihr freihändig, aber dazu später mehr.

Drittens:
Rührt als erstes den Kleister in einem der beiden Eimer an. Dieser braucht eine kleine Weile (meist 1-2h), bis er verwedungsfähig aufgequollen ist.

Viertens:
Während der Kleister quillt, beginnt ihr damit, die Unmengen von farbig unterschiedlichem Zeitungspapier (schwarz-weißes und buntes) in handtellergroße Schnipsel zu zerreißen/ zu zerschneiden. Bei größeren Schnipseln kann es passieren, dass sich diese beim Ankleben in Falten legen und somit keine glatte Oberfläche entsteht.

Fünftens:
Legt den Luftballon so auf den zweiten Eimer, dass der Knoten des Luftballons mittig nach unten in den Eimer hinein zeigt. Anschließend beginnt ihr mit der ersten Lage. Wählt entweder zuerst das schwarzweiße oder das bunte Papier und beklebt den Luftballon von oben nach unten. Dabei sollten sich die Zeitungsstücke circa 1 cm überlappen. Dadurch entsteht zwischen den Papierschnipseln eine bessere Bindung. Die Stelle, an dem der Eimer von unten den Luftballon umschließt, lasst ihr erst einmal aus.

Die eingekleisterte Fläche braucht nun ungefähr 12h zum Trocknen – manchmal auch weniger, je nachdem, wie durchweicht das Papier ist. Wenn die beklebte Fläche getrocknet ist, dreht ihr den Luftballon so um, dass der Knoten des Luftballons nach oben zeigt.

Überklebt den Knoten des Luftballons zunächst mit Klebeband, so dass diese nur noch minimal absteht. Die nun noch freie Fläche schließt ihr mit dem passenden Zeitungspapier. Ich gratuliere, die erste Lage ist fertig!

Auf die noch nasse erste Lage könnt ihr gleich die Zweite auftragen. Diese sollte jedoch andersfarbig sein. Auch hier klebt ihr wieder von oben nach unten bis fast an den vom Eimer umschlossenen Luftballonabschnitt heran. Wieder ungefähr 12h trocknen lassen. Danach den Luftballon wieder wenden, die zweite Lage schließen und die Dritte gleich darüber kleben. 12h trocknen … und so weiter … Von nun an heißt es, durchhalten und fleißig kleben!

Wie viele Lagen ich insgesamt aufgebracht habe, kann ich nicht genau sagen. Ich habe das Bekleben erst beendet, als der Luftballon schwer einzudrücken war. Dieser Bastelabschnitt ist zeitlich gesehen der Größte: Fast vier Wochen lang habe ich jeden Morgen und Abend eine Lage aufgetragen, daher schätze ich, sind es annähernd 60. Für eine Lage brauchte ich fast 1 Stunde. Vielleicht seid ihr ja schneller als ich, aber so bekommt ihr eine zeitliche Vorstellung.

Das unterschiedlich farbige Papier benötigt ihr, um euch in Bezug auf die Anzahl von Lagen zu orientieren. Wenn das Papier auf dem Luftballon nass ist und schon mehrere Lagen aufgebracht worden sind, sieht man nicht, wo man bereits schon geklebt hat und wo nicht. Die verschiedenen Farben des Papiers ermöglichen euch ein gleichmäßiges Bekleben.

Ebenso wichtig finde ich es zu erwähnen, dass ich das “Schweinchen” :o) im Sommer hergestellt habe und dass das Fenster Tag wie Nacht zum Trocknen offen stand. Ich denke, im Winter müsstet ihr noch mehr Zeit zum Trocknen einplanen.

Sechstens:
Hat der Luftballon die notwendigen Lagen und ist gut ausgetrocknet, zeichnet ihr die Stellen an, an denen ihr später Ohren, Nase, Schwanz und die Füße ansetzen wollt. Dadurch könnt ihr die Stelle/ Größe eures Schlitzes besser festlegen. Anschließend schneidet ihr mit einem Cuttermesser die Öffnung für die Briefumschläge heraus. Ich habe den Briefschlitz so breit gewählt, dass selbst ein A4-Briefumschlag leicht hineingesteckt werden kann. Umklebt die Ränder des Schlitzes noch einmal mit Zeitungspapier, dann erhalten ihr einen schönen glatten Kantenabschluss.

Einen kleinen Hinweis noch von mir: Wählt die Brieföffnung so groß, dass ihr die eingeworfenen Umschläge auch wieder leicht herausziehen könnt. Es wäre doch zu schade, wenn euer “Schweinchen” die Hochzeit nicht übersteht ;o).

Siebtens:
So nun zu den Körperanhängen: Ohren, Nase, Füße und der Schwanz! Auch diese formt ihr aus Zeitungspapier. Knüllt dafür eine oder mehrere A3- oder A4-Seiten so zusammen, bis sie im Groben die gewünschte Form haben. Dann ummantelt ihr die fertige Form mit Paketklebeband oder Malerkreppband. Formt den Kringelschwanz erst aus Papier und umwickelt ihn dann mit Draht, so dass er durch den Draht die gewünschte Kringelform erhält.

Mit doppelseitigem Klebeband befestigt ihr anschließend die modellierten Körperanhänge an dem papierbeklebten Luftballon.

Mein Tipp: Schaut Euch euer Werk auch mal aus ein paar Metern Entfernung an, dann seht ihr, ob sich Ohren, Nase und Schwanz an der richtigen Stelle befinden. Um die Verbindung zwischen dem Luftballon und den Körperanhängen zu stärken, benutzt ihr am besten zusätzliche Klebebandstreifen.

Nun überklebt ihr die Körperanhänge mit Zeitungspapier, so lange bis die Körperanhänge fest mit dem papierbeklebten Luftballon verbunden sind. Die dabei entstehenden Hohlräume könnt ihr mit kleinen zusammengeknüllten Papierschnipselchen füllen.

Auch hier wieder viel Zeit fürs Trocknen einkalkulieren! Gerade die Verbindungen zwischen den Körperanhängen und dem Luftballon brauchen manchmal mehr als 12h zum Trocknen.

Achtens:
Ist euer Schwein nun in der Grundform endlich fertig, d.h., es hat Füße, Ohren, eine Nase und einen süßen Kringelschwanz, könnt ihr stolz auf euch sein! Jetzt geht es an die kreativen Feinheiten.

In erster Linie braucht euer Schwein eine Grundfarbe. Ich habe ganz normale Wandfarbe (gut deckend) genommen und sie mit einer kleinen Malerrolle aufgetragen (mit einen Pinsel braucht ihr eine kleine Ewigkeit und die Pinselstriche sehen uneben aus). Gut austrocknen lassen!

Notfalls die Stellen, an denen das Zeitungspapier noch durchschimmert, nachbessern. Sollten sich nach dem Trocknen kleine Risse auf der Oberfläche zeigen, tragt noch einmal eine dünne Schicht Wandfarbe mit der Malerrolle auf!

Dann nach Belieben verzieren! Ich habe mit dem Gesicht begonnen. Wenn ihr noch keine genaue Vorstellung habt, was für einen Gesichtsausdruck euer Schwein haben soll und wie dieses wirkt, dann schneidet aus einem A4-Blatt Mund und Augen aus und klebt sie leicht an einer kleinen Stelle mit Klebestreifen an.

Nehmt auch hier wieder etwas Abstand zum Schwein, um es im Ganzen auf euch wirken zu lassen. Seid ihr euch dennoch unsicher und habt vielleicht mehrere Varianten von Mund und Augen, so könnt ihr diese nacheinander ankleben, fotografieren und vergleichen.

Ein Glücksschwein in Übergröße

Ein Glücksschwein in Übergröße

Das folgende Bild soll Euch zeigen, in welchen Dimensionen wir uns mit diesem Schwein bewegt haben.

Ein Glücksschwein in Übergröße

Bitte unterschätzt nicht die Zeit, die ihr im Gesamten für das Gestalten benötigt – in diesen kleinen Details kann man sich verlieren, besonders wenn man zum Perfektionismus neigt. Eine Stunde vergeht dabei wie im Flug!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Das könnte dir auch gefallen

Noch mehr Beiträge
1 Kommentar Hinterlasse eine Antwort
  1. Hallo ich habe eine Frage! wann wir denn der innenliegende luftballon zerstört? erst beim briefschlitz anfertigen?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Unsere Sponsoren
Placeholder Medium Rectangle Placeholder Medium Rectangle

You need to login or register to bookmark/favorite this content.