Wakebeach: nachhaltig und authentisch heiraten budget freundlich, Hochzeiten, romantisch süß Farben

Wenn sich ein Brautpaar in der heutigen Zeit dafür entscheidet, so nachhaltig wie möglich zu heiraten, sind diese beiden echte Helden. Noch dazu war das Ziel der Hochzeit von Helena und Chris, dass ihr Tag authentisch, individuell und auch preisfreundlich wird. Ob ihnen das gelungen ist? Ja! Debbie Ulrich konnte den perfekten Tag der beiden in wunderschönen Bildern festhalten. Und ihr werdet deutlich sehen, dass nachhaltig alles andere als einfach ist. Egal, ob ihr eine nachhaltigere Hochzeit plant oder einfach nur ein paar einzigartige Ideen sucht, wir denken, dass dieser Beitrag für jeden etwas bereithält. Also scrollt weiter, um alle tollen Eindrücke zu sehen!

Wir hatten drei Kerngedanken für unsere Hochzeit: So nachhaltig wie möglich! So günstig wie möglich! So authentisch wie möglich!

Das Herzstück unserer Hochzeit war die Trauung

Helena war sich sicher: eine 100% nachhaltige Hochzeit ist unmöglich. Aber es ist möglich, den schönsten Tag von ihr und ihrem Liebsten so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Und das war gar nicht so kompliziert. Jede Entscheidung – von der Papeterie bis zum Kleid – wurde genau durchdacht. Nachhaltige Optionen wurden schnell gefunden und in die Tat umgesetzt. Dennoch konnte auf Preis und Leistung geachtet werden. Der Tag sollte schließlich authentisch und wunderschön werden. Eben perfekt für Helena und Chris. So wurde unter anderem ein wunderschönes Outlet-Kleid aus einem preloved-Laden zu ihrem persönlichen Traumkleid auserkoren. Schleier und Schuhe waren Second-Hand-Waren, die durch die Braut selbst noch nach ihren Wünschen aufgepimpt wurden.

Auch meine Brautschuhe habe ich secondhand gekauft – und dann in Kleinstarbeit gemeinsam mit meiner Mutter (eigentlich hat sie es alleine gemacht) mit Perlen beklebt. Dadurch hatte ich genau die Schuhe, die ich haben wollte. Für unter 15€. Da ich mich bei unserer Hochzeit auf Wiese und Sand als Untergrund einstellen durfte, kamen klassische hohe und elegante Schuhe nicht in Frage. Den Absatz wollte ich mir aber nicht nehmen lassen – also wurden es Wedges. Und ich bin mir recht sicher, dass ich sie auch später noch tragen kann. Auch das war mir wichtig!
Eingezogen bin ich nach diesen alleine und dieser Moment, der dadurch für Chris und mich entstand, war ein ganz besonderer, für den wir sehr dankbar sind! All die Menschen zu sehen, die Zeit und Geld investiert haben, um diesen Moment mit uns zu teilen und am Ende, hinter all diesen wichtigen Menschen den Mann zu fokussieren, mit dem ich unbedingt mein Leben verbringen möchte, war einmalig! Wir haben im vorhinein persönliche Eheversprechen verfasst und in der Trauung vorgetragen. Auch wenn wir schon 1,5 Jahre standesamtlich verheiratet waren, hatten wir uns den Ringtausch und den gemeinsamen Nachnamen für die freie Trauung aufgehoben – und fanden das für uns die perfekte Entscheidung!

Macht das, was zu euch passt!

Während viele kleine Details auf sehr charmante Art definitiv von der Norm abweichen, wurde der perfekte Spagat zum Außergewöhnlichen und Modernen geschafft. So wurde auf Menü und Buffet verzichtet und stattdessen ein Foodtruck gechartert. Als Dessert gabs leckeres Eis aus einem alten Eiswagen oder ein, zwei Naschereien vom hübschen Windbeutelturm der Bräutigameltern. Das Geld für die traditionelle Hochzeitstorte wurde in die Dienstleister der Herzen investiert – damit einfach alles perfekt wird. Da an einem See gefeiert wurde, war die Feuerschale am Abend perfekt für romantische Momente und die passende Atmosphäre. Und – und das sollten sich auch andere Brautpaare zu Herzen nehmen – Helena und Chris haben sich gerne von ihren Angehörigen und Freunden helfen lassen und immer auf ihr Bauchgefühl gehört. So kam es zur ein oder anderen Überraschung und Entlastung für das Brautpaar.

Weniger ist für uns mehr. Wir sind keine Fans von Schnittblumen, deshalb wollten wir auch kein Blumenmeer für unsere Hochzeit. Durch die Nutzung von unterschiedlichen Flaschen als Vasen brauchten wir nicht viele Blüten. Die Flaschen haben wir gesammelt, von Etiketten befreit und angesprüht. Erfolgsgeschichten sind toll – aber die Arbeit würde ich mir nicht nochmal machen!

Geld sparen – ja! Aber nicht an den Stoffservietten. Für diese und den Tischläufer habe ich neuen Musselinstoff gekauft. Ich hätte auch alles mieten können, was unter gewissen Umständen günstiger und nachhaltiger gewesen wäre. Allerdings war schon klar, dass der gekaufte Stoff durch Freunde und Familie weiterverarbeitet würde. Irgendwie auch ein schöner Gedanke, dass später aus unseren Servietten schöne Dinge genäht werden. Durch Zufall hatten die Servietten aber vor ihrer Weiterverarbeitung noch einen zweiten Auftritt auf einer Hochzeit.

Wir wollten kein Menü und kein klassisches Buffet. Wir wollten etwas mehr Dynamik, etwas Lockeres und irgendwie auch etwas anderes. Streetfood ist kein neuer Trend mehr, aber es war schwer genug eine Location zu finden, wo diese Idee umsetzbar war! Aber es hat geklappt und gekrönt wurde das Essen mit einem Eis als Nachtisch. Ein Highlight, über das wir uns sehr gefreut haben, war der Windbeutelturm. Komplett selbst gebacken und dekoriert von meinen Schwiegereltern! Bei Windbeuteln denke ich an meine Kindheit und dass meine Schwiegereltern uns diesen Turm gezaubert haben, alle Windbeutel selbst gemacht haben, hat mich über alle Maße gefreut. Tatsächlich ist der „Croque en Bouche“ in Frankreich ein klassisches Hochzeitsgebäck. Zeit, auch in Deutschland eine Alternative zur Torte zu werden?

Die beiden wollten eine Hochzeit, die zu ihnen passt und die authentisch ist. Und das ist ihnen absolut gelungen. Das sieht man auch an den Bildern, oder was meint ihr?

Das könnte dir auch gefallen

Noch mehr Beiträge
1 Kommentar Hinterlasse eine Antwort
  1. Hey,
    ein sehr spannender Beitrag. Vielen Dank dafür!
    Tatsächlich höre ich das von meinen Brautpaaren auch immer öfters, dass Heiraten viel zu teuer wird und ihnen dadurch die Lust vergeht.
    Das finde ich sehr schade! Es ist wichtig zu zeigen dass jeder so heiraten kann wie er will und dass es nicht teuer sein muss um schön zu sein!

    Passend dazu habe ich auch einen Beitrag erstellt indem ich eine 10 Schritte Anleitung zeige wie jeder selbst gute Hochzeitsfotos hinbekommt.

    Liebe Grüße
    Artur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Unsere Sponsoren
Placeholder Medium Rectangle Placeholder Medium Rectangle

You need to login or register to bookmark/favorite this content.