Christina und Jakob: Eine Sommerhochzeit zum Verlieben Hochzeiten, stylisch hipp Farben

Während der Hochzeitsommer im vollen Gange ist, flattert bei uns eine Hochzeit so schön wie die andere ins Haus und diese von Christina und Jakob ist davon nicht ausgenommen und wird euch zum Verlieben entzücken.

Koralle, Pink, Pfirsich und Rosa ist das trendige Farbthema dieser sommerverliebten Hochzeit, auf die sich das Brautpaar 18 Monate lang vorbereitete. Eine intensive Vorbereitungszeit, die beide zusammen sehr genossen aber auch die unzähligen, unterhaltsamen Bastelabende mit den Freundinnen ist eine freudige und kostbare Erinnerung, sagt uns die Braut.

Gefeiert wurde ganz ausgelassen auf dem Ganglbauergut zu Berg – ganz in der Nähe von Linz und wunderhübsche Details, wie selbstgefertigte Wegweiser, eine Candybar, eine vom Bräutigam selbstgebaute Photobox und eine große Anzahl an Luftballons sind nur einige der vielen O-Töne dieses detailverliebten Festes.

Die wunderbare Fotografin Theresa Pewal Photographie begleitete das strahlende Brautpaar durch ihren Tag und die dabei entstandene umwerfend, fröhliche Bilderwelt passt wie ein Echo auf die wunderschön Geschichte, die uns die Braut weiter unten erzählt. Einfach himmlisch schön!

Planung ist Alles – aber am Hochzeitstag solltet ihr alles aus der Hand geben und nur genießen! Wir haben den Ablauf ganz genau abgesprochen und kleine Infohefte mit dem Programm und den wichtigsten Kontaktdaten der gebuchten Dienstleister an unsere Helfer verteilt. Somit mussten wir uns um Nichts kümmern und konnten unseren großen Tag einfach nur genießen.

Für die Brautkleidsuche habe ich mir viel Unterstützung geholt: mit dabei waren meine Mama, meine Schwiegermutter, meine Schwester und meine beste Freundin. Wir haben uns ganz entspannt einen Samstag dafür Zeit genommen, und den ganzen Vormittag bei „Hänsel und Gretel“ verbracht. Ich wusste ungefähr wie mein Traumkleid aussehen sollte – rückenfrei und aus viel Spitze gefertigt sollte es sein.

Als ich mein Kleid dann anprobiert habe, war schnell klar dass es genau das ist, was wir gesucht haben: ein wunderschönes Kleid aus spanischer Spitze, rückenfrei, eng anliegend und trotzdem mit tollem Volumen und langer Schleppe. Ein Kleid, in dem ich mich sofort wie eine Prinzessin fühlte. Ich wollte es gar nicht mehr ausziehen, vor allem dann nicht, als ich noch einen wunderschönen schlichten, dafür umso längeren Schleier ins Haar gesteckt bekam. Spätestens da wussten wir: dieses Kleid ist es!

Der Tag war von so vielen wunderschönen Momenten geprägt, dass es mir schwer fällt, einen einzigen auszuwählen. Aber ein absolutes Highlight war natürlich der Einzug in die Kirche. Ich werde nie den Blick vergessen, mit dem mein Mann mich in diesem Moment angesehen hat. Wenn ich daran denke, bekomme ich jetzt noch Gänsehaut!

Für die Kirche haben wir „Freudentränen-Taschentücher“ gebastelt und diese in den Bänken verteilt. Gemeinsam mit den selbstgestalteten Kirchenheften hat das bereits beim Eintreten in die Kirche ein tolles Bild ergeben, weil unsere Hochzeitsfarbe überall präsent war. Beim Auszug haben wir Wedding Bubbles mit selbstgebastelten Anhängern – ebenfalls in unserer Hochzeitsfarbe – und weiße Schleifen für die Autos verteilt.

Wir haben uns in einer Vorlesung auf der Uni kennengelernt und zufällig auch im selben Studentenheim gewohnt. Irgendwann konnten wir uns dort dann nicht mehr aus dem Weg gehen.

Der Antrag kam an einem ganz normalen Dienstagabend an der Schwelle zu unserer ersten gemeinsamen Wohnung, die sich noch im Rohbau befand. Überall waren Bilder aus unseren letzten Jahren verstreut und Jakob ging auf die Knie, als er um meine Hand anhielt – einfach schön.

Unser Hochzeitsmotto – Angekommen. Wir sind unglaublich gerne unterwegs – haben in Kilometern gerechnet gemeinsam schon 4x die Welt umflogen. Unser Motto sollte zeigen, dass wir endgültig beieinander und auf einem gemeinsamen Weg in die Zukunft angekommen sind.

Unser Lieblingssong – „You’ve got the love“ von Florence and the Machine

Unser Hochzeitstag hat alle Erwartungen übertroffen! Wir haben immer wieder von Freunden gehört, dass als Brautpaar der ganze Tag an einem selbst nur „vorbeizieht“ und man die vielen Eindrücke überhaupt nicht wahrnehmen und verarbeiten kann. Wir haben zum Glück eine ganz andere Erfahrung gemacht und jede Sekunde unseres Hochzeitstages in vollen Zügen genossen.

Wir hatten bei der Planung unserer Hochzeit sehr viel Unterstützung durch Freunde und Familie. Besonders meine vier Brautjungfern waren ein fixer Bestandteil der Planungen. Sie haben uns das ganze Jahr über begleitet und wir haben in dieser Zeit viele lustige Mädchenabende verbracht. Wir haben die zahlreichen Hochzeitszeitschriften durchgeblättert und nach Inspirationen gesucht, stundenlang gebastelt oder uns einfach nur den „großen Tag“ vorgestellt. Ohne sie hätte die Planung nur halb so viel Spaß gemacht. Das absolute Highlight war aber unser Polterwochenende in Ibiza, das sie so geschickt geplant haben, dass ich bis zum Einchecken nicht wusste wohin es geht.

Besonders wichtig war uns, der Location für die Feier – einem wunderschönen Hof – einen persönlichen Touch zu verleihen. Meine Brautjungfern haben auch hier wieder ganze Arbeit geleistet und den ganzen Vormittag lang dekoriert. Von den Parkplätzen führte eine Allee aus weißen Luftballons zum Eingang. Vor dem Eingang haben wir einen Holzpfeil mit der Aufschrift „Wedding“ und ein Holzherz mit unseren Initialen platziert. Diese hat mein Papa angefertigt und in unseren Hochzeitsfarben bemalt.

Im Hof selbst haben wir überall Bilderrahmen mit Fotos von unseren gemeinsamen Reisen verteilt. Außerdem hat die Floristin viele kleine Vasen mit wunderschönen Sommerblumen arrangiert. Gemeinsam mit den vielen Teelichtern und Kerzen hat das ein wunderschönes, sommerlich-romantisches Bild ergeben.

Für die Damentoilette habe ich ein „Notfallkörbchen“ mit vielen nützlichen Dingen wie z.B. Kopfschmerztabletten, Haarnadeln oder Blasenpflastern zusammengestellt. Außerdem wurden sowohl Damen als auch Herren mit „You look amazing“ am Waschbecken begrüßt.

Damit schmerzende Füße kein Grund sind, mit dem Tanzen aufzuhören, habe ich Flip Flops in unseren Hochzeitsfarben besorgt und in einem Körbchen neben der Tanzfläche bereitgestellt. Und für diejenigen, die auch zu später Stunde noch die romantische Stimmung im Innenhof genießen wollten, gab es kuschelige Decken zum Wärmen.
Weil wir große Fans von Süßigkeiten aller Art sind, haben wir eine kleine Candybar mit allerlei Leckereien aufgebaut. Damit jeder sich auch etwas für Später einpacken konnte, konnte man sich diese in weiße Papiersäckchen einpacken, die ich mit „C & J“ bestempelt habe.

Unsere Hochzeits-Trackliste:

„River flows in you“ – Yiruma
„Make you feel my love“ – Adele
„An Tagen wie diesen“ – Die Toten Hosen
„Wir haben noch das ganze Leben“ – Julian Le Play
„Use somebody“ – Kings of Leon (Boyce Avenue feat. Hannah Trigwell acoustic cover)
„Air“ – J.S. Bach
„You’ve got the love“ – Florence and the Machine
„Hochzeitsmarsch“ – F. Mendelssohn-Bartholdy
„ Three times a lady“ – Lionel Richie

Als Gastgeschenke haben wir kleine „Mint-to-be“ gebastelt und auf den Plätzen verteilt. Weil wir kein passendes Papier zu unserer Hochzeitsfarbe finden konnten, haben wir die gesamte Papeterie einfach selbst gestaltet und gedruckt. Auch die Gastgeschenke haben wir dann aus diesem selbst gestalteten Papier gefertigt. Ohne meine vier Brautjungfern wäre ich aber im Bastelchaos versunken, sie waren wirklich eine große Hilfe und gemeinsam haben wir an vielen lustigen Abenden die zahlreichen persönlichen Kleinigkeiten geschaffen.

Auch wollten wir unbedingt eine Fotobox haben, uns gefielen aber die typischen „Kästen“ die es zu mieten gibt nicht. Mein Mann hatte die tolle Idee, einfach selbst eine Fotobox zu bauen. Aus unserer Spiegelreflexkamera, einem iPad und allerlei Kleinkram hat er dann auch eine wunderschöne Fotobox gebastelt und diese in unserer Hochzeitsfarbe lackiert. Als Auslöser diente ein großes Herz, das mein Papa aus Kunstharz anfertigte und das ebenfalls in unserer Farbe lackiert war. Auch die Schilder waren selbstgebastelt. So wurde unsere Fotobox zu einem ganz persönlichen Highlight unserer Hochzeit.

Direkt nach der Hochzeit ging es für ein paar Tage zum Flittern in die Stadt der Liebe – Paris. Dort haben wir es uns mit tollen Essen und leckerem Wein so richtig gutgehen lassen. Auf große Hochzeitsreise geht es dann im September. Da werden wir die Südsee und Australien bereisen und unsere Flitterwochen an den Traumstränden der exotischen Inseln genießen.

Das könnte dir auch gefallen

Noch mehr Beiträge
4 Kommentare Hinterlasse eine Antwort
  1. Wunderschön. Insgesamt eine tolle Auswahl an Farben. Gesamtkonzept gefällt mir sehr gut und jetzt würde mich noch interessieren, woher die Kleider der Brautjungfern sind. Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

    Viele Grüße
    Maren

  2. Wunderschöne Hochzeit!
    Wurden die Brautjungfern-Kleider maßgeschneidert oder wo gibt es diese zu finden?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Unsere Sponsoren
Placeholder Medium Rectangle Placeholder Medium Rectangle

You need to login or register to bookmark/favorite this content.